Sooregosler Oberchöuch Gesamtfoto

Fasnacht 2021 abgesagt

Willkommen auf der Webseite der Sooregosler.
Aufgrund der aktuellen Corona-Siutation mussten wir die Fasnacht 2021 absagen. Wir hoffen auf eine unbeschwerte Fasnacht 2022 und freuen uns euch dann wieder bei einem Auftritt zu begrüssen.

Werde Mitglied

Du findest den Heimweg im Dunkeln?

Das ist schon mal eine sehr gute Voraussetzung, um Mitglied bei uns zu werden ;-) Melde dich bei einem unserer Mitglieder oder hier auf der Webseite!

Mehr Informationen

Am Samstag 24. Mai 2014 trafen wir uns zur Generalversammlung um das letzte Vereinsjahr offiziell abzuschliessen und den Grundstein für unser Jubiläumsjahr zu legen: An der Fasnacht 2015 feiern wir 45 Jahre Sooregosler Oberchöuch.

Hier die wichtigsten News aus der Generalversammlung:

Rücktritte von den Aktivmitgliedern: Corinne Frei, Sandra Kunz, Karin Rösch und Reto Rösch
Vereinsaustritte: Nicole Albrecht, Raphael Bühler, Erika Ineichen, Karin Rösch und Reto Rösch
Neumitglieder Fasnacht 2015: Janik Heini, Fabienne Hunkeler, Sandra Muff und Stefanie Müller

Wir danken den zurücktretenden Mitgliedern für ihr Engagement und heissen die Neumitglieder herzlich willkommen bei den Sooregosler.

Nach einem unterhaltsamen Jahresrückblick genehmigten wir die Abschlussrechnung vom vergangenen Vereinsjahr und das Budget für die nächste Saison. Danach kamen wir zu den Wahlen und da waren zwei Ämter im Vorstand neu zu besetzen:

  • Karin Kälin gab ihr Amt als Aktuarin an Markus Trachsel weiter
  • Daniel Dobmann gab sein Amt als Beisitzer an Fabienne Bättig weiter

Wir danken Karin und Daniel für die geleistete Vorstandsarbeit und wünschen ihren Nachfolgern viel Freude in ihrem Amt. Ein herzliches Dankeschön auch an Marcel Bättig und Pascal Tremp die uns im nächsten Jahr wiederum als Rechnungsrevisoren unterstützen werden.

Im Ausblick auf das Jahresprogramm und die Tournee zeigte sich, dass wir auch im Jubiläumsjahr einiges vorhaben. Wir freuen uns jetzt schon, euch an folgenden Anlässen begrüssen zu dürfen:

  • FR-SA, 12.-13. September 2014 - Goslerbar an der Dorfchöubi Oberkirch
  • Sa, 27. Dezember 2014 öffentliche Probe im Gemeindesaal
  • Do, 12. Februar 2015 Goslerball am Schmutzigen Donnerstag
  • So, 15. Februar 2015 Kinderfasnacht & GuuggAIR am Fasnachtssonntag

Für die nächste Fasnacht haben wir auch unser Liederrepetoir etwas angepasst und uns für ein grandioses Kleid entschieden. Ihr dürft gespannt sein!

An der GV durften wir vier Mitgliedern für 10 Jahre Aktivmitgliedschaft den Titel „Obergosler verleihen: Herzliche Gratulation und vielen Dank für das Engagement an Priska Hurschler, Raffael Kolb, Sandra Kunz und Stefan Kunz.

  

Ehren durften wir auch zwei Mitglieder, die sich während der vergangenen Fasnacht auf die etwas andere Art und Weise einen Namen gemacht haben:

  • Rossella Vonella gewann den Scharri-Award für ihre erfolgreichen Flirtkünste
  • Silvan Emmenegger gewann den Gaagi-Award für das unermüdlichste "Gaagen"

Bilder von der GV findet ihr in unserer Galerie.

Wir wünschen euch einen superschönen Sommer und bis spätestens an der Dorfchöubi.

Mittwoch vor SchmuDo

Seit langer Zeit ging der Wunsch einiger Gosler in Erfüllung, dass einen Maskenball besucht wird am Mittwoch vor dem SchmuDo. Für viele eine Premiere und somit stieg die Party dann auch entsprechend in Hasle bei den Biberegagser. Gemäss Feedback von den anwesenden ist folgendes zu erwähnen:

  • wir spielen bei Regen draussen und haben trotzdem Publikum
  • vielen finden den Heimweg nicht und gehen direkt an die Tagwache

SchmuDo – 3, 2, 1 DE ……RÄÄÄÄÄÄGEEE, BRÜELE, BRÜELE….!

Die Tagwache findet wiederum Pünktlich im Dorfzentrum statt. Noch nie waren soviele Gosler an diesem Inoffiziellen Anlass da. Aussage von unserem Lehrer Harald an Fade Hans : „Gopfredli mer send 15 Nase gseh, nor wäge der Voutrottu hemmer ned vier 4-er Reihene mache chönne!“
Am Abend fand zum ersten Mal der Goslerball mit dem neuen Konzept statt. Gemäss Rückmeldungen diverser Gästen ist dieses neue Konzept ein cooles Ding, denn neu treten Kleinformationen anstelle von Guuggen auf, auch wurden 2 Gosler Eigendarbietungen vorgetragen was auch gut angekommen sei.
An dieser Stelle nochmals Herzlichen Dank an alle Besucher und Beteiligten welche zu einem gelungenen Abend beigetragen haben!
Folgende Highlights vom SchmuDo:

  • SGO eröffnen die Tagwache in Oberkirch
  • 15 Gosler machen inoffiziell beim Städtlistorm mit
  • Super Goslerball mit tollen Kleinformationen und Darbietungen
  • Um Mitternacht feiert Prisi zünftig in den Geburtstag rein, will im Nachhinein davon nichts mehr wissen, sei Zwillingsschwester Priscilla gewesen
  • Um ca 5.00 Uhr suchen DJ Hene und Meusi die Afterworkparty auf. Das einzige was anzutreffen war; laufende Musik und Beleuchtung – während Mändu 9 ½ auf dem DJ Pult schläft, 3-4 weitere Gosler liegen auf der Bühne oder auf der Festbankgarnitur und meditieren mit Mändu 9 ½ mit.

Fasnachtsfreitag

  • Hörnli und Posaunen-Taufe, die Taufenden sind am Schluss voller aus die zu taufenden Neumitglieder, vor allem TT und sein Busenfreund Söuvan
  • Viele Gosler bekleckern sich mit Gin und Citro und das tut scheinbar auch richtig gut.
  • Söuvan wird an die Bartheke geklebt damit er nicht umfällt
  • Harald tanzt sich ausser Rand und Band.

Fasnachtssamstag

  • Anschliessend vom Frühschoppenkonzert vor dem Spar gibt es eine Stärkung – Vielen Dank!
  • Buschi erwischt anstelle von Mineralwasser ein Citro und behauptet dass der Becher Spuren von Gin hat. Ein Unfall im Magen ist scheint nur noch eine Frage der Zeit (zum Glück bleibt aber die Zeit stehen).
  • beim Schminken kriegt Fade Hans von Götti Bräuchi sein Papamobil und Goslerli Yannis lernt Teebüteli an die Decke zu Schmeissen (Yannis bitte nicht zu Hause machen und wenn schon passiert, sorry an Rölu und Conny)
  • Nach dem Ständli an der Längasse 15 (ehem. Längasse ohne Nummer) leckere Robiworscht an feiner Sauce mit feiner vierkant Rösti – nochmals ein riesiges Dankeschön an die Familie Rogger!
  • im Bus nach Sursee werden wir Beweihräuchert
  • ständig nieselnder Regen im Städtli und Buschi geht es mittlerweile auch wieder besser.
  • Postbar bis tief in die Nacht

Fasnachtssonntag

  • Ausschlaffen bis zum Mittag
  • Kinderfasnacht mit SGO-Auftritt
  • GuuggAIR mit Feuerspeier
  • Cleankeeper fönen die Konfettis weg
  • 24h Bar bis zum bitteren Ende, jedoch ohne UFO – Landung.

Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an alle Besucher der KiFa und Guuggair und allen Beteiligten welche dazu beigetragen haben!

Güüdismäntig

  • Nebst Hans fällt nun auch noch Roli (Grippe(n)) aus
  • Wieder viel Weisswein im SPZ
  • TT und MT haben wohl die Tabletten verwechselt
  • MT sorgt für Stimmung (Konfetti) im Feld
  • Buschi: "hör uf lache, ha's ned gärn loschtig" (war da wieder Citro im Spiel???)

Güüdiszischtig / Uslompete

  • Stärkung beim Hauptsponsor
  • verregneter Umzug
  • wir haben eigenen Böög dabei
  • Stifu und Tinu fehlt der erkrankte Koordinator Roli und vergessen das Cordon-Bleu Essen beim Marienbrunnen.
  • langes Böögverbrennen, alle Guuggen spielen zusammen und machen Bolognaise
  • Anhänger-Party
  • Majestät Möni
  • um 3 Uhr ist Feierabend
  • Fade Hans liegt um 22.00 Uhr zuhause im Bett, als er 4.00 Uhr morgens kurz erwacht kommt es ihm vor als Ob er nun in Willisau neben der Diwisa liegt. Ein Augenblick später bemerkt er aber, dass die Majestät neben ihm liegt.
  • Wenn Roggers Zwillinge richtig durchgefeiert haben und dann in Ruhe schlafen möchten markieren sie dies indem sie das zuletzt Konsumierte Getränk auf den Briefkasten stellen (keine Foto Montage!!)

Und nun ist aus, Schluss und vorbei. Mit dem Motto Guschti – Marie (zeig mer dini Charte) dürfen wir wieder auf eine tolle 5. Jahreszeit zurückblicken. Nebst dem niedergeschriebenen liegen auch noch viele weitere schöne Augenblicke und Erinnerungen zurück. Wir Sooregosler freuen uns aber schon jetzt auf die nächste Fasnacht. Denn schon bald beginnen wiederum die ersten Vorbereitungen daraufhin.
Wir wollen es auch nicht unterlassen uns nochmals bei allen Fans, Sponsoren, Gönnern, Helfern, sowie den Car Chauffeuren von Eurobus diese uns jeweils immer Heil hin und zurück gebracht haben (auch manchmal mit etwas mehr oder weniger strapazierten Nerven), den Anwohnern von Oberkirch, insbesondere den Anwohnern um das Schulhausareal welche das Verständnis aufbrachten dass es an den Festabenden etwas lauter zu und her geht, und alle die welche uns in irgend einer Form unterstützt haben ein riesiges DANKESCHÖN auszusprechen. Ohne euch wäre es für uns gar nicht möglich so eine tolle Fasnacht in Oberkrich zu zelebrieren, ihr seid unser Motor!

Und wenn du lieber Leser NOCH kein aktiver Gosler bist und nun das Gefühl vom dabei sein hast und bei uns im kommenden Jahr mitmischen willst. Melde dich bei einem Gosler, oder klicke links nebenan auf „Mitglied werden“. Auch bietet Patrick Buchmann Sprechstunden nach Vereinbarung in der „Waage Bar“ an. Sofern du das Anforderungsprofil erfüllst bist du bei uns herzlich willkommen!

Bon Zwöschesaison!
Euer Shawn alias Fade Hans

Am Wochenende vor dem Showdown der Fasnacht 2014 wurden wir Gosler von der Stadt Bulle für ein Weekend in die Französischsprachige Schweiz eingeladen. Die Vorfreude war bei allen beteiligten riesig. Auch konnte viele mit grossem Erstaunen feststellen, dass das scheinbar vergessene Schulfranzösisch doch noch nicht wirklich vergessen ist. Denn es verdurstete und verhungerte tatsächlich kein Gosler an diesem Wochenende. Und wenn es hart auf hart ging, hatten wir auch noch Schützenhilfe von Guuggengspändlis mit Französischkenntnisse vom Sprachaufenthalt als Au-pair…

Da mein linkes Knie mehr oder weniger ein Strich durch die Rechnung machte und verletzt von der Tour ausschied hier einige Eckdaten.

  • Böögverbrennen am heiterhellen Samstagnachmittag
  • Ein Auftritt nach dem anderen bis tief in die Nacht
  • Einige Gosler fanden den Weg zwar in die Turnhalle aber nie ins Bett
  • Da das Bett nie gefunden worden konnte gab es eine Garderobenparty
  • TT haut's beim Zmorge über die Festgarnitur (Nachwirkungen von Garderobenparty?)
  • Am Sonntag gibt's Gläserweise "Happy Day"
  • Am Sonntag begeistern die Näbuhörner mit pinken Perücken

Nach dem die Gosler vor rund drei Wochen im Engelberger Tal einen erfolgreichen gemütlichen Tag/Abend erlebt hatten, begaben wir uns dieses Wochenende ins Tal nebenan und durften das Auswärtsspiel bei den Dossäbängäler auf Kägisweil geniessen.

Die meisten Gosler fanden von Mauensee her den Weg ins Bett. Eine Hand voll Gosler aber hielt sich an der Tradition fest und waren auch entsprechend noch geschminkt um die Mittagszeit im Protos anzutreffen. Die Vorfreude bei denen war auch entsprechend riesig. Gegen den späteren Nachmittag, nach dem Busiwisus Nerven einmal mehr wieder strapaziert waren traten wir mit dem Eurobus die Reise in Richtung DuiDui Land an. Der Chauffeur war wahrscheinlich etwas überfordert als er offensichtlich vor Ort in Erfahrung gebracht wurde, dass die Fahrt ins Blaue mit dem Altersheim abgesagt wurde und nun mit den jungen, knackigen Sooregosler den Rest vom Tag verbringen darf. Jedenfalls war es Goslersglück, dass der Anhänger noch in Mauensee platziert war und die Biertrinker doch noch zu ihrer Ovi kamen, welche aber auch mit Verstand zu geniessen war (Anm. d Red. 6.25 Fr / 33cl Bier --> Was man nicht alles hierfür macht).
In Kägisweil angekommen hiess es dann, schnell das Arbeitsgerät mit Grend auspacken und ab zum Monster. Und es bestätigte sich einmal mehr dass die für uns doch etwas Urchig vorbildlichen Innerschweizer auch mit der Globalisierung zu kämpfen haben, denn nebst einer beachtlichen Anzahl von Chatzestrecker, waren auch Basler sowie auch St. Gallerdialekte zu hören. Nichts desto trotz – ich gehe schwer davon aus, dass niemand Euro gegen den schönen Schweiserfranken tauschen musste.
Zurück zum wesentlichen. Gleich im Anschluss ging es zur Guuggenverpflegung und bald stellten auch einige Gosler fest, dass heute „Mäusoppetag“ ist. Etwas später dann noch der Höhepunkt, beim Foodstand gab es Kebap (Anm. d. R.: Ich glaube ich habe noch nie so viel Goslermänner an einem Abend essen gesehen!!!). So war das Fest an lanciert zu einem Sensationellen Abend… Doch – Man(n) soll die Braut nie vor der Hochzeit loben. Auch das Leid beschäftigte mehrere Gosler dann um 20.00 Uhr beim Auftritt im Zelt als dieser eher mit einem kleinen Ständli zu vergleichen war. Aber wer die Gosler kennt, fallen die Feste, wie diese auch gefeiert werden.

Als wir uns gegen 23.00 Uhr bereit machten für den Auftritt drehte sich die Welt doch noch um 360 Grad. Scheinbar ist es im DuiDui Land gang und gäbe, dass zuerst alle Arbeiten auf dem Bauernhof gemacht werden müssen damit Herr und Frau DuiDui dann „z Tanz“ gehen können und beim Heimweg in Richtung Bett vorher noch einen Zwischenhalt in der Scheune zu können. So hatten dies übrigens früher auch unter anderem Stocker Toni und Rogger Robi gemacht (aber glaub nur der Heimweg via Scheune) - Spass bei Seite.
Wo die Arbeitsgeräte dann auch wieder im Anhänger verstaut waren, war dann das Nachdoppel von Herrrrrgiswil auf dem Programm. Es wurde getanzt, mächtig den Zwischenschlag geklatscht, eingenickt, Mäusoppe getrunken… Um ca. 02.45 brachen wir dann die Zelte ab und begaben uns somit auf den Weg zum Car. Natürlich via Kebapstand. In Oberkirch zurück, war die Doppelrunde vom Wochenende auch entsprechend spürbar, wo dann sich auch alle Gosler auf direktem Weg ins Bett machten.
Fazit vom Ausflug ins DuiDui Land – Nach kleineren oder grösseren Startschwierigkeiten konnte dann gegen den Schluss doch nochmals richtig aufgetrumpft werden und womöglich machen wir auch auf nächster/übernächster Tour wiederum einen Zwischenhalt irgendwo im DuiDui Land.

Ja, der SchmuDo nähert sich immer je mehr und so steigert sich auch von Tag zu Tag die Vorfreude auf die legendäre Fasnachtsowche. Nächstes Wochenende haben wir wiederum ein Auswärtsspiel. Dieses Mal bei der Familie Chatelain (Bonne Chance lässt grüssen) in Bulle wo wir uns nochmals richtig auftanken werden bevor es dann zum Finale der schönsten und geilsten Jahreszeit überhaupt kommt.

Leider keine ausführliche Berichterstattung, da der Schreiberling nicht vor Ort war.
So wie ich aber gehört habe (und wie ihr ja wisst, heisst das, dass ich es aber nicht weiss) war auch bereits am Freitag eine riesige Fangemeinde anzutreffen, da wir dieses Jahr zum ersten Mal seit über sicher 10 Jahren nicht am Samstag auftraten.

Unser Hauptsponsor

Restaurant Protos

Co-Sponsoren

Estermann AGTechnik im Bau AGEstermann AG