Sooregosler Oberchöuch Gesamtfoto

50 tüüflisch goldigi Johr

Willkommen auf der Homepage der Sooregosler.
Wir dürfen im 2020 unser 50-jähriges Bestehen feiern. Auf unserer Homepage findet ihr alle Infos rund um unsere Auftritte, unsere eigenen Anlässe und viel weiteres!

Werde Mitglied

Du findest den Heimweg im Dunkeln?

Das ist schon mal eine sehr gute Voraussetzung, um Mitglied bei uns zu werden ;-) Melde dich bei einem unserer Mitglieder oder hier auf der Webseite!

Mehr Informationen

Heute mussten wir uns nicht weit von unserem Gehege entfernen, denn das grandiose Fääger-Weekend war angesagt. Einige Hirsche schauten wegen demgestrigen Auftritt zwar noch ein wenig müde aus dem Fell, dass änderte sich aber nach einem Schluck eiskaltem Jägermeister im „Schminkrüümli“ schnell.

„Car eschdoo!“, also einsteigen und nach dem üblichen Kreiselprozedere waren wir auch schon da. Wir schnappten uns gleich Grend und Instrument und bereiteten uns aufs Monsterkonzert vor. 

Nach dem verkürzten Auftritt und den Gratulationen an unsere beiden Geburtstagshirsche Cyril und TT, gab es ein kleines Afterpartymenu (Speckrösti) schon vor der Party. Die Hirsche verteilten sich auf dem Festgelände und es wurde ordentlich „gebechert“.

Um 23.00 Uhr dann unser großer Auftritt in der Halle. Vor einem super Publikum haben wir die Hütte gerockt. Die „jägermeisterhafte“ Unterstützung von den anwesenden Ex-Gosler hat sicher auch zu dieser Höchstleistung beigetragen.

Voller Stolz stürzten wir uns in die noch junge Partynacht und schauten dass die Barmaids etwas zu tun haben. Es wurde gesungen und getanzt bis in die frühen Morgenstunden…

Voller Vorfreude halten wir Ausschau auf unseren letzten Vorfasnachtsauftritt, am nächsten Samstag in Sursee.

Der einzige Freitagsauftritt der Saison stand auf dem Programm. Pünktlich fanden sich alle in unserem Hauptgehege ein, um sich für den Suugerball in Triengen das Fell zu striegeln. Nach einer kurzen und gesegneten Fahrt durch unseren Herrgott von Ebersecken Basscal, führte der direkte Weg zum Apéro.
suugerball 4 20160123 1594393216Während der Jasscup in die nächste Runde ging, genossen andere die Aussicht auf den Tischen mit einer Tanzeinlage. Unser Tambi fläzte sich in seinem Amt und liess sich von einer blonden Schönheit füttern und säubern. Dies war sicher auch seinem ziemlich angeheiterten Zustand zu verdanken.
Um 23:20 Uhr liefen die Hirsche in der Halle ein, um an den letzten Auftritt anzuknüpfen. Leider erinnerte der Auftritt eher an das Monsterkonzert von Altbüron. Das war wahrscheinlich auch den Umständen zu verdanken, dass alle Hirsche einen langen Arbeitstag hinter sich hatten.
Bedauerlicherweise war der Hirschpark in Triengen nicht so zahlreich besucht. Deshalb verliessen einige das Gehege noch vor Mitternacht in Richtung Stall. Der verbleibende Rest feierte mit Cyru in seinen Wurftag hinein. Drei Hirsche verirrten sich ziemlich früh zu unserem Nachbargehege nach Mauensee, um die Lage für den kommenden Abend abzuchecken. Pünktlich um 02:00 Uhr machte sich der Hirschtransporter auf in unser Hauptgehege. Auf Wunsch eingefleischter Hirsche, wurde ein Zwischenhalt in Mauensee eingelegt. Auf das Wiedersehen mit den anderen Hirschen wurde fleissig bis in die frühen Morgenstunden weitergebechert.
suugerball 19 20160123 2057124424Gerüchten zu folgen genossen einige Hirsche ihren Freilauf bis am Samstagmittag, immer noch in voller Jagdmontur.
Es bleibt die Frage: Waren sie bereits wieder auf Pirsch oder strahlte uns noch die Farbe vom Freitag entgegen? Das Verhalten und der Augenaufschlag der Betroffenen werden Licht ins Dunkle bringen. Wer die Sippe kennt, braucht nicht lange nach der Antwort zu suchen…

Während die meisten Hirsche noch schlafend in ihren Ställen lagen, machte sich die erste Herde auf, an die Bahnhofguugete in Luzern.
Als sich dann schliesslich alle am späten Nachmittag in unserem Lieblingslokal trafen, waren die ersten Spuren sichtbar.

schraenzerball 2016 2 20160118 1422376279Voller Vorfreude machte sich die ganze Sippe auf nach Altbüron. Die ersten Lieder wurden angestimmt und jeder Kreisel wurde mit einer extra Runde geehrt.
Vor lauter Übermut landete der Transporter ausversehen in einer Sackgasse. Das Herauslotsen stellte sich als schwierig heraus, was auch die Hirschdamen beim erledigen ihres Geschäftes zu spüren bekamen.
Schliesslich fanden die Hirsche doch noch den richtigen Park(platz).

Grind und Instrument gefasst – einmarschiert – gespielt – frustriert ausmarschiert!
Viel mehr kann man zum Auftritt am Monster nicht sagen.

Nach der Analyse des Auftritts, war für viele das Ziel klar – Bar.
Einige profitierten vom Essensangebot der Gastgeber. Dabei versammelte sich eine kleine Gruppe der Herde zu einem Hippiekreis am Boden.
Bis zum Hauptauftritt war noch viel Zeit, um der Leber ein wenig Arbeit zu verschaffen. Mit jedem Schluck wurde die Stimmung der Herde besser und ausgelassener.
Pünktlich um 22.40 Uhr spielten die Hirsche aus Oberkirch im Barzelt auf.
Das Gehege war voll und jeder Spieler gab sich Mühe, um nicht nochmal eine Standpauke anhören zu müssen. Dies zeigte sich an der fantastischen Stimmung während der musikalischen Darbietung.
Nach dem Auftritt stand unser Tambi den Tränen nahe.

Als Belohnung gönnten sich alle im Verlauf des Abends den einen oder anderen Drink.
Einige Hirschdamen wurden bei Teezwätschge (wobei vom Tee nichts zu spüren war) von Stifu „dörebörschtet“, wobei die Dauerwelle nicht von Dauer war.
Andere gönnten sich durch Rocker Stolis Löffelei eine Massage.
Der Hirschpräsident feierte noch das Einjährige mit seiner Hirschdame. Wir wünschen für die Zukunft alles Gute und viele gesunde Hirschkälber.
Bis zur Abfahrt vergnügten sich einige Hirsche mit Alkohol und Tanz, andere gingen auf die Pirsch.

Zur gewohnten Zeit fanden sich alle wieder beim Hirschtransporter ein. Ein Teil schlief, noch bevor die Heimfahrt los ging, ein.
Kunze war fast nicht mehr aus dem Land der Träume zurück zu holen.
Während die meisten den Weg nach Hause fanden, sei dies laufend oder Purzelbaum schlagend, verirrte sich eine kleine Gruppe ins Kellerloch zu schrecklichem Heavy Metal Gebrüll.

schraenzerball 2016 16 20160118 2025345287Gewiss gibt es einige Hirsche, die sich wünschten, sie wären nicht bereits um 9.00 nach Luzern gefahren.

Nächste Woche heisst es zum ersten und einzigen Mal während der Vorfasnacht Doppeleinsatz.
Am Freitag ist die Hirschherde am Suugerball in Triengen anzutreffen und am Samstag ruft das legendäre Fäägerweekend in Mauensee.

Die ersten Gosler trafen sich am Samstagmorgen bereits um 09:00 Uhr, um das Dorf in einen Hirschpark zu verwandeln. Nach intensivem und nassem Arbeiten, genehmigten sich die Trinkfesten bereits ein Bier, andere blieben noch beim Mineral. joggelernacht nuederef 10 20160111 1589062980Am frühen Nachmittag trafen sich dann alle Gosler um sich auf den kommenden Abend einzustimmen und um ein bisschen Farbe ins Gesicht zu bekommen. Nachdem auch das letzte Geweih auf hochglanz poliert wurde, machte sich die Herde zu Fuss auf den Weg zu Familie Kunz. Die Gosler spielten traditionsgemäss ein Ständli, bei dem selbst die jüngsten Hirschkälber mit von der Partie waren. Dieses wurde anschliessend mit einem feinen Spaghettiplausch belohnt. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlich bei Familie Kunz bedanken, es war wie immer sehr lecker.
Pünktlich um 19:30 Uhr wurde die Herde Richtung Neudorf abtransportiert. Wie es der Brauch so will, war nun das Quartett Hirsch auf Pirsch an der Reihe, um die Meute zu bespassen und mit Gesangseinlagen zu brillieren. Kaum in Neudorf angekommen, wurden die Instrumente und der Grind gefasst, um am Monsterkonzert aufzutreten. Auf Wunsch der begeisterten Hirschparkbesucher wurden zwei, an Stelle von einem Lied zum Besten gegeben. Bis zu unserem Auftritt in der Kafistube war noch reichlich Zeit und Alkohol übrig. Die ersten legten auf der Bühne ein Powernap hin, während andere sich an der Bar vergnügten. joggelernacht nuederef 20 20160111 1975087844Pünktlich zu unserem Auftritt um 23:15 Uhr stiess dann auch der frischgebackene Papa Stocker Roli zur Herde. Vor lauter Aufregung, fand sich Janik statt im Hirschpark, im Dschungel bei den Elefanten wieder. Der Platz auf der Bühne war beschränkt und die Temperaturen hoch, doch da wir uns alle gernhaben, sind wir selbstverständlich alle ein bisschen näher zusammengerückt. Der Auftritt lief den Umständen entsprechend gut und der Oberhirsch war zufrieden. Bis zum Abtransport in unser Hauptgehege hatten alle Hirsche Freilauf. Die einen versuchten sich im Paartanz andere blieben trinkfest an der Bar stehen. Die Hirsche verteilten sich über die verschiedenen Lokale auf dem ganzen Gelände.
Kurz vor 03:00 Uhr wurden alle Becher geleert und man begab sich tanzend und singend zum Hirschtransporter. Die ersten Hirschäuglein schlossen sich schon während der Fahrt, andere unterhielten sich munter über den vergangenen Abend. Am Hauptgehege angekommen machten sich die müden Hirsche auf den Weg in ihren Stall. Nicht wenige verirrten sich dabei noch in den Stall des frischgekürten Göttis Tinu, wo es noch einen Schlummertrunk und ein Bettmümpfeli gab. Bei einigen wirkte der Schlummertrunk sofort. Zwei verwirrte Hirschdamen hätten sich besser bei den anderen über den Aufenthaltsort informieren sollen. Sind sie doch 45 Minuten lang vergeblich vor dem Hauptgehe gestanden und haben an der verschlossenen Tür geklopft.
Das nächste Gehege auf unserer Tour wird am kommenden Samstag 16. Januar Altbüron heissen. Die Hirsche sind alle wild darauf, das Gras im luzernischen Hinterland zu kosten.

Kaum beginnt das neue Jahr, sind die wilden Sooregosler des Hirschparks in Oberkirch am Samstag 02. Januar im Anmarsch zu dem Hürntiball in Buchs. Da sich jedoch die ersten gsöffigen und hungrigen Gosler schon bereits um 16:00 Uhr zum Apéro im Protos trafen, wurde dort schon mächtig spekulliert, wie dieses Jahr das legendäre Buchs sein wird. Da an diesem Ort schon einige skurrile Sachen vorgefallen sind, freuten sich alle auf den Tourneestart und der ersten Auftritt um  weitere tolle Erinnerungen mit in unseren Hirschpark zu nehmen.
Bereits um 18:00 Uhr trafen sich dann die erste Hirsch Gruppe in der ZSA zum Schminken-Trinken. Als danach die anderen Gosler nach dem Apéro im Protos sich auch auf den Weg machten, mhuerntiball 2016 16 20160104 1504889981usste Mändu 9 ½ leider später feststellen. Dass seine alten Hirschfüsse den Geist aufgegeben haben und wir seine geliebte Schuh Sole wieder mit etwas Klebeband befestigen mussten. Da sie schon viele Anlässe miterleben musste. Als  dann aber auch die zweite Gruppe angekommen und fertig geschminkt war, gab es in der ZSA noch ein kleines Warm-Up um unser Puls auf gutem Niveau zu bringen.
Um 20:00 Uhr war auch schon  unser Car bereit zur Abfahrt und wir machten uns gemeinsam auf den Weg nach Buchs. Am Ziel angekommen zog es die ersten schon zum Fräss-Ständli. Wobei jedoch die anderen das lang ersehnte Bier suchten. Als wir uns nach kurzer Zeit auf gutem Niveau befanden und sich die ersten durstigen Hirsch-Gosler das DJ Zelt erkundigten stellten wir fest, dass es die Musik Güzu ganz schön angetan hat. Als der wilde Macarena Song in seinen Ohren erklang, stürmte er sich in die Menge und Tanzte fröhlich und alleine den Macarena durch. Mit guter Musik und Tanzlustigen Goslern ging es dann auch weiter. Einige Gosler-Girls vergnügten sich jedoch bei der gemütlichen Love-Zone beim DJ Zelt. (Nein, jedoch hat es dort kein Tächtelmächtel gegeben...) Trotzt allem wurde auch dort ganz fleissig Getanzt, was wiederum auch Lust und Durst auf einige Getränke gab.
Nun war es soweit. Unser erster Auftritt der Tournee konnte um 01:00 Uhr in der Kaffistobe starten. Es war ein erfolgreicher Auftritt und die Gosler Fans hatten auch seinen Spass und wir gaben sogar noch eine kleine Zugabe. Unser neuer Tambourmajor MT meinte, dass es nun nur noch Berg auf gehen kann.. ;-) Doch irgendwann war dann ausgespielt und wir begaben uns weiter, die einen an die Bars und die anderen wiederum zum geliebten Fräss-Ständli.
Danach ging es schon bald wieder auf die Heimreise, die einen waren erschöpft und die anderen noch total im Party Modus. Pünktlich um 03:00 Uhr machten wir uns mit unserem Car auf die Rückreise zum Hirschpark Oberkirch. Gesund und alle heil angekommen machten sich einige auf den Heimweg, andere gönnten sich jedoch noch eins, zwei oder drei Bier.
Der nächste Halt auf unserer Tour ist am kommenden Samstag 09. Januar in Neudorf an der Joggelernacht. Es wird wieder ein wilder Anlass geben mit noch wilderen Hirsch-Goslern.

Unser Hauptsponsor

Restaurant Protos

Co-Sponsoren

Estermann AGTechnik im Bau AGEstermann AG