Am frühen Morgen traf sich SGO-Crew bei der Bäckerei Friedrich um das erste Ständli zu spielen. Spätestens danach war wohl auch der letzte Gosler wach und bereit den Tag in Angriff zu nehmen. Nach der einer kleinen Stärkung machten sich die Gosler auf in Richtung Länggasse zur Familie Rogger um ebenfalls ihr Können dem zahlreichen Publikum präsentieren zu können. Nach getaner Arbeit erwartete die Crew ein köstliches Mittagessen bei den Roggers. Im Namen der ganzen Guuggenmusik möchte ich es hier nicht unterlassen mich nochmals zu bedanken für das tolle Essen sowie das gemütliche Beisammensein danach. Nach einem weiteren Auftritt bei unserem Hauptsponsor PROTOS in Oberkirch zog es die Gosler langsam zur Städtlifasnacht Soorsi. Gespannt wartete die SGO-Crew auf den Bus der sie nach Sursee bringen sollte. Doch es kam leider anders: Anstatt die Gosler mitzunehmen, brauste der Bus an den verdutzten Oberkircher vorbei. Trotz einer vorausgegangenen Reservierung mussten die Gosler wohl oder übel den Weg zu Fuss antreten.

Liebe Rottaler Auto AG ihr müsst nun stark sein: Die Gosler verleihen euch den begehrten «Fasitölpel» Award 2018 für besondere Verfehlungen während der Fasnacht. Herzliche Gratulation hierzu. Den habt ihr euch redlich verdient.

#nohate #snegstmolmönderhautenzwöitebusschecke #hättehättefahradkette

In Sursee angekommen fanden die Oberkircher Musikanten ein rappelvolles Städtli vor. Nach dem ersten Auftritt bereiteten sich die Gosler auf den prestigeträchtigen Umzug vor. Nun, über den genannten Umzug hüllen wir nun den Mantel des Schweigens. Nach einem weiteren Auftritt beim grossen Brunnen in der Mitte des Städtlis stand ein weiteres Highlight der ganzen Fasnachtswoche bevor: Der Auftritt bei der Kirchentreppe. Die Gosler spielten hier besonders gern, was sich auf die musikalische Qualität durchaus auswirkte. Aufmerksamen Zuschauern wird auch ein ganz spezieller Gast-Trompeter nicht entgangen sein. Der bekannte Mundartmusiker KUNZ(Man munkelt er sei mit Gosler-Urgestein Stefan verwandt) beehrte die Gosler mit seinen Fähigkeiten auf der Trompete. Wohl zum Leidwesen vieler Goslerinnen blieb es (vorerst) bei einem einmaligen Intermezzo.