Nach dem gelungenen Goslerball 2018 ging der Fasnachtswochen-Alltag für die Oberkircher Gosler weiter. Nach zwei Auftritten im Sursee-Park ging es wieder zurück gen Heimat. Bei Gunzigers zu Hause wurde die Crew der Gosler warm empfangen. Nach einer motivierenden Rede des Hausherren erfreuten sich die Gosler dem reichlichen Apero. Kurze Zeit später ging es weiter zur Seniorenresidenz wo ein weiteres Ständli gespielt wurde. Nach einer weiteren Stärkung machten sich die Gosler auf nach S-Chötz. Auf der Traktandenliste stand unter anderem der Nebelhornkongress 2018 sowie die Guggentaufe der Erstalis. Nun da der Schreiberling ebenfalls zu den bereits näher beschriebenen Erstalis zählt(e) und um der Kinder willen, werden hier die Einzelheiten nicht genannt. Nur so viel: Für den grössten Teil der Guugge war wohl der Anlass sehr belustigend, munkelt man jedenfalls.

Ach ja, musiziert wurde auch noch. Speziell ist erwähnenswert war der Auftritt des Aushilf-Tambis Fäbu (Rüedu). Unbeirrt nahm der Jungspund den Job des Tambis ein. Als Kartonschachtel verkleidet, fuchtelte der tüchtige Nachwuchsgärtner wild umher (eigentlich kein grosser Unterschied zur Stammbesetzung) und dirigierte die Gosler souverän durch den Auftritt.

Die bereits erwähnte Kartonschachtel erfreute sich grosser Beliebtheit, so trug sie Bassmeister Bass-cal während der ganzen Heimfahrt. Ein gewisse Ähnlichkeit mit dem "Blechmann" aus der "Zauberer von OZ" ist nicht von der Hand zu weisen, was zu einigen Lachern bei der Heimfahrt führte.