Muesch no Hase ha?

Banner 2018 orig

Von Schlittlern und kaputten Anhängern

In aller Früh besammelten sich die Gosler am Samstagmorgen in der ZSA. Jedem der anwesenden Profimusikern war klar welch ein straffes Programm sie heute zu absolvieren hatten. Nach dem Schminken wurden sie von Markus begrüsst. Er war der Fahrer des Cars welcher die Musiker nach Engelberg bringen sollte. Dieser Markus, er wollte partout nicht Chauffeur genannt werden, chauffierte die Gosler ohne Probleme nach Engelberg. Während der Fahrt beigeisterten die Erstalis mit Engelsgesang die anderen Fahrgäste. Sie machten die Sache so gut, sodass gewisse Individuen gar nicht mehr aufhören wollten. In Engelberg angekommen, wurden die Gosler nur kurze Zeit später per Gondel in Richtung Trübsee gebracht. 

In der Höhe angekommen bereiteten sich die Vollblut-Musiker professionell mit Jassrunden, Kaffee und Tee auf den ersten Auftritt vor. Wer nun befürchtet hatte, den Goslern würde bei der Höhe die Luft zum Spielen weggleiben, der wurde Lügen gestraft. Beide Auftritte wurden vom Teilzeit-Tambi MT für gut befunden. In der freien Zeit vergnügten sich die Oberkircher Musikanten in der Gaststube oder schlittelten (als Schlitten diente ein Essenstablar...keine weiteren Fragen...) die Abhänge herunter. 

Danach ging es wieder zurück ins Tal wo beim Chalet wo zahlreiche Schaulustige und Touristen auf die Gosler warteten. Auch dort zeigten die Musiker einen sauberen Auftritt, was aufgrund der fortgeschrittenen Konsums von alkoholischen Getränken bei einzelnen schon eine wahre Meisterleistung darstellte. Nach dem Auftritt versammelten sich die Gosler noch bis zu Abfahrt nach Dallenwil im Chalet, wo auch noch altgediente Ex-Gosler auf sie warteten. 

Während der Fahrt nach Dallenwil schlug wieder einmal die Stunde des Alleinunterhalters Pascal. Die laufende Witzmaschine aus Oberkirch übernahm kurzerhand das Mikrofon und trällerte einen "guten" Witz nach dem anderen. Endlich in Dallenwil angekommen, vergügten sich die Gosler im grossen Festgelände bis ihr Auftritt anstand. Als man sich dann zum Auftritt beim Anhänger besammelte, musste der gute Teilzeit-Tambi MT wohl zweimal leer schlucken: Ihm offenbarte sich ein Bild des Grauens. Der Zustand einiger Gosler war derart...ramponiert dass man nicht an einen Auftritt denken konnte. Doch wie bereits oben erwähnt sind die Sooregosler eben eine abolute Profi-Truppe die auch unter erschwerten Umständen liefern können. So auch letzten Samstag. Die Gosler legten nochmals einen geilen (der Chronist möchte sich für Wortwahl entschuldigen, doch es musste einfach mal raus) Auftritt hin. Das hätte wohl der ebenfalls starke ramponierte MT nicht mehr für möglich gehalten. Doch was im Sport gilt auch eben in der Fasnacht: Wenn es wichtig wird, muss man Leistung zeigen!

Nach dem Auftritt vergnügten sich die Gosler weiterhin auf dem Festgelände. Unter ihnen übrigens auch der Ex-Gosler und ebenfalls Ex-Chronist Hänsu Faden. Kurz vor 02:00Uhr war es Zeit für Gosler langsam nach Hause zu fahren. Leider war die Abfahrt ein einzig wahres Chaos. Die ramponierten Gosler trugen wohl auch nicht gleich zur Beruhigung bei der Situation bei...sagt man...

Fast eine Stunde verging bis sich der Car in Bewegung setzen konnte. Aufgrund eines technischen Defekts des Anhängers (verschuldet durch den Chauffeur, nein es war nicht der Markus) und einem chaotischen organisierten Parkingmanagement musste der Ahnänger sogar im fernen Obwalden (oder war es Nidwalden?) gelassen werden...

Wie das Jäggli des volksnahen Präsidenten TT (vgl. 2018) im letzten Jahr, liessen die Gosler etwas in Engelberg resp. Dallenwil zurück. Doch genau wie letztes Jahr gibt auch hier ein Happy End: Der Anhänger fand den Weg nach Oberkirch am Sonntag wieder und steht den Profi-Musikern wieder zur Verfügung, wenn es am Freitag nach Triengen zum Suugerball geht...

 

Neustes Bild

Unser Hauptsponsor

Gosler-Box

Peter Bigall
Guten Tag die Damen und Herren Hasenverkäufer. Auch auf Mallorca am Strand wurde ich stets von den wohlgebräunten Assesoiresverkäufern gefragt, ob ich noch Hasen haben müsse. dankend habe ich jeweils das Angebot abgelehnt weil ich ein kluger Mann bin und meinem Portemonnaie wohlwollend, im Internet recherchiert habe. Der dazu betriebene Aufwand wurde belohnt und ich bin auf ein handel...
Mittwoch, 13. Februar 2019

Co-Sponsoren

 

 

Go to top